News

Kompetenzzentrum für Batterien 15.11.2018

Technische Hochsicherheitszone: Das AVL Battery Lab in Graz

mit Testkammern für Großbatterien bis 750 kW und 1200 Volt.

AVL List eröffnete in Graz eines der modernsten Batterie-Prüflabors Europas. Auf 700 Quadratmetern können auch Großbatterien getestet werden.


Wie viel Leistung lässt sich wie lange unter welchen Bedingungen in welchen Batterien speichern und bei Bedarf abrufen? Eine komplexe Fragestellung, die aber entscheidend dafür ist, E-Mobilität tatsächlich massentauglich zu machen.
Um genau diese – ebenfalls sehr komplexen – Antworten geben zu können, hat AVL List, das weltweit größte unabhängige Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests von Antriebssystemen, in Graz einen neuen Meilenstein gesetzt.
Mit zusätzlichen, zukunftsweisenden Batterie-Prüfständen verdoppelt das Hightech Unternehmen AVL List seine Kapazitäten und eröffnete am Headquarter in Graz eines der modernsten Batterie-Prüflabors Europas.
Auf rund 700 Quadratmetern bietet das neue Battery Lab die Möglichkeit, auf modernsten Prüfständen elektrische und thermische Batterietests kombinierbar in einem Prüflauf bis zu 750 kW und 1200 Volt durchzuführen.


Lkw- und Busbatterie. Dank der Kammergrößen sind diese Testreihen auch für Großbatterien möglich, wie sie in Elektrobussen oder Lkw zum Einsatz kommen sollen. Das alles natürlich bei höchsten Sicherheitsstandards (brennende Lithium-Ionen-Batterien sind eine ziemlich schlimme Sache) und auch für Eigenentwicklungen auf dem Gebiet der zukunftsweisenden Feststoffbatterien (Lithium-Solid-State-Zellen), von denen man sich entscheidende Vorteile in Gewicht und Speicherfähigkeit erwartet.
Know-How. An Erfahrung mangelt es dabei jedenfalls nicht, immerhin hat AVL schon 2012 das erste 800-Volt-Elektroauto (AVL CoupE) umgesetzt. Derzeit arbeiten rund 1500 Wissenschafter an 280 Projekten, die weit über den Pkw-Verkehr hinausgehen.


Unter der Maxime „clean, save, connected” soll ja in Zukunft der gesamte Personen- und Gütertransport ablaufen, aber bis dahin gibt es noch viel zu tun, von der mathematischen Simulation über Datenverarbeitung bis zu ausgefeilten Messtechniken. Helmut List: „Die Eröffnung des AVL Battery Lab ist ein Meilenstein in der weiteren Elektrifizierung des Antriebsstrangs bei AVL. Nun sind wir in der Lage, die ständig steigenden Anforderungen der Kunden mit hochpräzisen Messwerten in verkürzter Testzeit zu erfüllen.”