News

Hyundai Nexo: Wasserstoff statt Batterie 08.11.2018

Nexo-Tanken an der „Grünen“ Wasserstofftankstelle der Firma Fronius in Wels. Im Bild Hyundai-Geschäftsführer Mag. Roland Punzengruber und Hyundai-Presselady Valeska Haaf.

Fronius entwickelt seit 1992 Energielösungen rund um das Thema Photovoltaik. Seit 2001 wird bei Fronius an der Wasserstofftechnologie geforscht. Hyundai präsentierte unlängst den neuen Neo im Zuge der Eröffnung der ersten innerbetrieblichen, grünen Wasserstoffbetankungsanlage durch Fronius.


Elektrisch fahren, aber ohne Reichweitensorgen, ohne Ladekabelfummelei und ohne stundenlange Tankpausen. Nicht ohne Grund sehen viele Fachleute die automobile Zukunft in der Brennstoffzelle, und da ist Hyundai ein echter Wegbereiter.

Freie Fahrt-Leser wissen: Wir haben das neue Wasserstoffauto, den „Nexo“ schon im letzten Winter in Nordschweden ausgiebig getestet. Da hat auch bei 24 Minusgraden alles funktioniert, Auto inklusive modernster Assistenzsysteme absolut serienreif, Tanken in fünf Minuten völlig problemlos erledigt, in drei Unterboden-Tanks werden sechs Kilo Wasserstoff mit 700 bar Druck eingeblasen, die reichen für echte 660 Kilometer Reichweite, auch wenn man Heizung, Licht und Klima verwendet. Thema Unfall: Der Wasserstoff wird bei einer Kollision über Sicherheitsventile gefahrlos in die Luft geblasen.
Im Normalfall löst er in der Brennstoffzelle eine elektrochemische Reaktion aus, die den auch designmäßig höchst gelungenen, 1,9-Tonnen schweren, 163 PS starke und luxuriös ausgestatteten Nexo in 9,5 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis auf 179 km/h Spitze beschleunigt.
Einziges System-Problem: Wasserstoff ist keine Primärenergie, sondern muss hergestellt werden, was meist unter Energiezufuhr aus Erdgas passiert. Beim Österreich-Roll-Out in Wels hat Hyundai aber auch da einen neuen Weg aufgezeigt, gemeinsam mit den Photovoltaik- und Batterieladeexperten der renommierten Welser Firma Fronius. Die haben eine Wasserstoff-Tankstelle entwickelt, die den Treibstoff aus Sonnenenergie erzeugt. Beeindruckende Demonstration, und wichtig für die Zukunft, denn derzeit gibt es ja in Österreich erst fünf Wasserstoff-Tankstellen.
Der Nexo wird übrigens zu einem scharf kalkulierten Preis von 78.000 Euro an Referenzkunden verkauft, und Hyundi werkt schon heftig an den nächsten Brennstoffzellen-Projekten für Busse und den Schwerverkehr. Der erste „Fuel-Cell-Truck“ soll bereits 2019 seine Premiere feiern.