News

Kia Sportage 2.0 CRDi AWD Mild Hybrid 20.04.2019

Mit Milde zur Dynamik


Experten sind sich einig: Mittelfristig führt beim Antrieb an einer Technologie kein Weg vorbei: Verbrennungsmotoren in Kombination mit einem 48-Volt-Elektrosystem werden zur Erreichung von CO2-Zielen einen maßgeblichen Beitrag leisten. Noch ist diese Technologie im Hochpreissegment angesiedelt, doch langsam erfolgt die Transfomation in den Massenmarkt.

So ist beispielsweise der aktuelle Kia Sportage mit 2,0-l-Dieselmotor bereits mit dem 48-Volt-Bordnetz ausgestattet, was im Test zu zwei Erkenntnissen geführt hat: Erstens, der Mildhybrid arbeitet so unauffällig, dass der einzige Hinweis auf das System das Hybriddisplay im Cockpit ist. Und zweitens belegt der Durchschnittsverbrauch tatsächlich das große Potenzial dieser Technologie. Gerade einmal knapp 6,8 Liter Diesel pro 100 km gönnt sich der Sportage, was angesichts von 1,7 Tonnen Leergewicht und Allradantrieb ein akzeptabler Wert ist. Die elektrische Energie wird übrigens über das Bremsen gewonnen und unterstützt den Selbstzünder beim Anfahren.

Ansprechend. Mithilfe des EMotors verfügt der Sportage stets über ausreichend Power, die 185 PS beschleunigen auch vollbeladen zügig. Kombiniert mit der sanft arbeitenden 8-Gang-Automatik und dem gut abgestimmten Fahrwerk kann das SUV als gelungen bezeichnet werden. Im Innenraum können sich alle Passagiere wohlfühlen, die Instrumente und Bedienelemente sind fahrerorientiert und alles ist dort plaziert, wo man es erwartet.

Fazit: Der Kia Sportage zählt mittlerweile nicht mehr zu den günstigsten SUV, dafür wird den Kunden aber ein hübsches und komfortables Fahrzeug mit zukunftsträchtigem Antrieb geboten.


Kia Sportage 2,0 CRDi € 46.590,–

Motor: Vierzylinder Turbodiesel, 1995 ccm
Leistung: 136 kW/185 PS
L/B/H: 4495/1855/1645 mm
Testverbrauch: 6,8 l/100 km
MVEG-Verbrauch*: 6,3/5,4/5,8 l/100 km
CO2-Emission: 154 g/km
0-100 km/h; Spitze: 9,5 s; 201 km/h
Kofferraumvolumen: 439–1428 l
*) INNERORTS/AUSSERORTS/KOMBINIERT


ARBÖ-Fazit:

Plus: Moderner Antrieb, hoher Wohlfühlfaktor.
Minus: Eingeschränkter Blick nach hinten.