News

Die Idee vom Fahrrad 04.07.2017

200 Jahre Fahrrad. Unser aller Drahtesel feiert heuer Geburtstag. Ohne Fahrrad

gäbe es keine individuelle Mobilität – und auch keinen ARBÖ. Die Entwicklung

vom hölzernen Laufrad bis zum modernen E-Bike von heute ist aufregend.


AKarl Drais die erste Ausfahrt mit seinem Laufrad. Sie führ m 12. Juni 1817 unternahmte ihn von seinem Wohnhaus in den Mannheimer Quadraten zum etwa sieben Kilometer entfernten Schwetzinger Relaishaus. Mit dieser Erfindung schuf er nicht nur die Grundlage für das Fahrrad, sondern auch für die gesamte individuelle Massenmobilität.

Die Hauptidee seiner Erfindung übernahm Drais übrigens vom Schlittschuhfahren. Die Nachricht über den praktischen Pferde-Ersatz breitete sich wie ein Lauffeuer aus. Es dauerte aber noch lange, bis sich das Fahrrad durchsetzen konnte. Befestigte Straßen waren dafür erforderlich, das „Draisinenreiten“ auf dem Gehsteig war verboten. Das Fahrrad mit Tretkurbel wurde wahrscheinlich so gegen 1860 erfunden, Sportsgeist und Industrie brachten die Fahrradidee dann weiter voran, und so folgte dank Stahlspeichen das nicht ungefährliche Hochrad und in weiterer Folge das Niederrad mit Kettenantrieb, zuerst am Vorder- und
später – wie wir es kennen – auf dem Hinterrad.

Anfangs noch ein Spielzeug des Adels und des gehobenen Bürgertums, wurde das Fahrrad nach 1900 zu einem Verkehrsmittel für die breite Bevölkerung: So machte es als Massenprodukt um die Jahrhundertwende die Arbeiterschaft mobil und beflügelte die Frauenbewegung.

Im Laufe der Zeit folgten technische Verfeinerungen vom Hartgummireifen hin zum modernen Luftreifen sowie Verbesserungen bei Schaltung, Bremsen und Rahmen. Der Aufstieg des Fahrrads dauerte bis in die 1950er-Jahre, bis dann Motorrad und Auto das Rad als Beförderungsmittel ablösten.

Im letzten Jahrzehnt gab es eine Wiederentdeckung des Fahrrads, besonders in Großstädten. Heutzutage dient es für viele aber in erster Linie als Sport- und Freizeitgerät. Moderne Hightech-Bikes besitzen Rahmenkonstruktionen aus superleichtem Carbon, hydraulische Scheibenbremsen und sogar elektronische Schaltungen. Und das fast zu einem Preis eines Kleinwagens. Und wer’s gemütlich will, radelt mit einem modernen E-Bike mit diversen Fahrmodi und Energierückgewinnung beim Bremsen.

Wir sind gespannt, was die Zukunft noch alles bereithält.