News

Leise Lieferanten 15.11.2018

Sauber & leise: Der MAN eTGM spielt im städtischen Verteilerverkehr seine Stärken aus. Je nach Aufbau und Einsatz sind bis zu 200 km Reichweite möglich.

Übergabe: Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus AG (links), und Dr. Ulrich Dilling, MAN-Vorstand für Produktion & Logistik (rechts), haben am Produktionsstandort Steyr die ersten Elektro-Lkw des Typs MAN eTGM an neun CNL-Mitgliedsunternehmen übergeben.

ARBÖ-Umweltpreis für MAN für die Entwicklung von neun Elektro-Lkw für den lautlosen und emissionsfreien Verteilerverkehr in Österreich.


Die Vorteile von vollelektrisch angetriebenen Lkw liegen auf der Hand – zumindest im dicht besiedelten urbanen Raum. Drohende restriktive Maßnahmen zur Umweltreinhaltung sowie das wachsende Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit in allen Bereichen verlangen auch nach neuen Lösungen bei Gütertransport und Logistik.
Gerade auf Kurzstrecken im Stadt- und Verteilerverkehr können elektrifizierte Nutzfahrzeuge helfen, CO2- und Stickoxid-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren bzw. lokal ganz zu vermeiden. Aber auch die Anrainer werden es danken, wenn diese E-Lieferanten ihre Zustellungen in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden lautlos erledigen können.
Nachhaltig. Der Lkw-Hersteller MAN hat für Mitgliedsunternehmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL) die ersten neun eTrucks entwickelt, was der ARBÖ mit dem Umweltpreis 2018 auszeichnet. Das CNL besteht mittlerweile aus achtzehn der größten österreichischen Firmen aus den Bereichen Handel, Logistikdienstleister und Produktion, mit dem gemeinsamen Ziel einer nachhaltigen Logistik, und ist an der Universität für Bodenkultur in Wien verankert. Bei den neun Elektro-Fahrzeugen handelt es sich um vier 6x2-Fahrgestelle mit Kühlkoffer plus Ladebordwand für den Einsatz bei den Unternehmen Hofer, Metro, Rewe und Spar, drei 6x2-Fahrgestelle mit Wechselbrückenaufbau für die Speditionen Gebrüder Weiss, Quehenberger Logistics und Schachinger Logistik, ein 6x2-Fahrgestell für den Getränketransport der Stieglbrauerei sowie eine 4x2-Sattelzugmaschine für die Werkslogistik bei Magna Steyr. Die Fahrzeuge bilden damit einen repräsentativen Querschnitt der gängigsten Verteiler- Transportaufgaben in der urbanen Logistik ab.
Basis für die MAN eTrucks ist der MAN TGM. Der zentral im Rahmen angeordnete Elektromotor leistet 358 PS/264 kW und schickt die maximal 3100 Nm Drehmoment ohne Schaltgetriebe an die Antriebsräder. Die Lithium-Ionen-Batterien sind unter dem Fahrerhaus und seitlich am Rahmen untergebracht. Je nach Aufbau, Einsatz und Fahrprofil ist eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern möglich.
Die Fertigung der eTrucks erfolgte im MAN-Werk in Steyr. Die Bedeutung des Standortes für das Projekt verdeutlichte Dr. Ulrich Dilling (Vorstand MAN) im Rahmen der kürzlich erfolgten Übergabe: „Der Standort Steyr spielt bei der Entwicklung unserer Elektro-Lkw eine zentrale Rolle. Auch das Wartungskonzept für die eTrucks haben wir hier entwickelt und Servicepersonal aus Wien, Graz und Salzburg geschult. Mit diesen Maßnahmen machen wir unseren Standort Steyr elektro-fit.“