News

Skoda Superb: Update für den Nobel-Skoda 29.07.2019

Das Skoda-Flaggschiff wurde technisch und optisch aufgewertet und kommt erstmals auch als Scout-Version.


An den Tugenden des Superb hat sich auch in der aktuellen Version nichts geändert: eleganter Auftritt, jede Menge Platz, praktische Details, dazu feines Fahrverhalten und ein faires Preis-Leistungsverhältnis.

Das Design- und Technik-Update umfasst unter anderem eine aufgefrischte Front, eine elegante Chromleiste zwischen den LED-Heckleuchten sowie einen edleren Innenraum mit neuen Sitzbezügen, farbigen Kontrastnähten und Chrom-Applikationen.

Erstmals sind bei einem Skoda-Modell nun LED‑Matrix‑Scheinwerfer verfügbar. Zudem debütieren einige neue Assistenzsysteme, wie zum Beispiel die automatische Distanzregelung mit vorausschauender Geschwindigkeitsregelung. Auch der Seiten-Assistent hält Einzug ins Topmodell, er arbeitet bis zu einer Entfernung von 70 Metern. Bei den Motoren stehen neben dem Plug‑in‑Hybrid (Anfang 2020, Premiere bei der Vienna Auto Show; 1.4 TSI mit 156 PS plus E-Motor sorgen für eine Systemleistung von 218 PS) drei Diesel und drei Benziner von 88 kW/120 PS bis 200 kW/272 PS zur Wahl. Eine komplette Neuentwicklung ist der 2,0 TDI mit 110 kW/150 PS, das erste Dieseltriebwerk aus der neuen EVO-Generation des VW-Konzerns. Insgesamt sind zehn verschiedene Motor-Antriebs-Kombinationen verfügbar, ein 7-Gang-DSG ist je nach Motor und Ausstattung serienmäßig oder als Option erhältlich. Der Top-Diesel verfügt optional über Allradantrieb, beim Top-Benziner ist dieser serienmäßig.


Premiere beim neuen Superb feiert erstmals eine robuste Scout-Version, die ausschließlich als Combi mit Allradantrieb und in den Motorvarianten 2.0 TDI DSG (190 PS) sowie 2.0 TSI DSG (272 PS) erhältlich ist. Serienmäßig kommt der Superb Scout unter anderem mit robuster Karosserieerweiterung, 18‑Zoll‑Leichtmetallfelgen, einem Schlechtwege-Paket mit 15 Millimeter höherer Bodenfreiheit sowie spezieller Scout-Optik im Innenraum.

Die Markteinführung ist im September, Österreich-Preise wurden noch keine genannt.