News

Dauertest: Seat Ateca 26.11.2017

Ateca macht den Alltag schön


Seat Ateca. Das spanische SUV fuhr kürzlich über unsere Dauertest-Ziellinie. Der Kumpel für Alltag und Abenteuer sammelte dabei eine Menge Pluspunkte.

Bewährte Technik aus dem VW- Regal, aber im Design flotter und preislich etwas günstiger – mit dieser Strategie hat Seat an Marktanteilen deutlich zugelegt und das Konzept geht auch beim SUV Ateca auf. Immerhin haben wir trotz mehrmonatiger Lieferfristen ein DauertestExemplar des charmanten Spaniers erhalten, der übrigens nicht in Spanien, sondern im tschechischen SkodaWerk in Kvasiny produziert wird.

In unserem Testfuhrpark war der Ateca jedenfalls permanent ausgebucht, und während die Mängelliste über den gesamten Testverlauf blütenweiß blieb, reichten die anerkennenden Kommentare der Testfahrer von „gute Übersicht und kompakte Maße, mit dem Ateca kann man auch in der Stadt leben“ über „an der Tankstelle schon wieder angesprochen, der Herr hat gefragt, ob er probesitzen darf“ bis zu „liegt gut, ganz schön Temperament auf der Autobahn und ordentlich Platz fürs Gepäck, aber eine Automatik wär schon schön“. Ja, unser Ateca hatte den 150 PS starken Zweiliter-Turbodiesel unter der Haube, Allradantrieb und ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe. Diese Kombination sorgt zwar für neun Sekunden von 0 auf 100 km/h und für Topspeed von annähernd 200 km/h (dabei geht der Diesel durchaus hörbar zu Werke), aber komfortbewusste Fahrer werden sich wohl eher für das 7-Gang-DSG entscheiden.

Im Realverbrauch belohnte der Ateca vorausschauende Fahrweise mit 6,0 Liter Dieselverbrauch auf 100 Kilometern, aber auch die Bleifußpiloten schafften nicht mehr als sieben Liter. Insgesamt also gute Werte für ein SUV mit 1,5 Tonnen Eigengewicht.

Überzeugen konnte unser Seat übrigens auch als Zugfahrzeug: Die zwei Tonnen gebremste Anhängelast an der automatisch ausfahrbaren Anhängerkupplung waren nicht einmal auf einer steilen, rutschigen Marina-Slipanlage ein Problem.

Auch die Ausstattung unseres Testwagens ließ kaum Wünsche offen: Navi, Connectivity, zahlreiche gängige Assistenzsysteme, adaptiver Tempomat, Umlegen der Rücksitze vom Kofferraum aus, gute Rückfahrkamera und all das eingebettet in routiniert-solide Verarbeitung – da können die für diesen Ateca aufgerufenen € 34.090,– durchaus als faire Preisgestaltung gelten.

Völlig problemlos begleitete uns der Ateca durch das halbe Jahr. Kein Besuch in der Werkstätte und auch kein anderes Problem, das es zu vermelden gab. Lediglich das hörbare Vibrieren eines beifahrerseitigen Kunststoffteils irritierte uns kurzzeitig – aber es verschwand genauso, wie es gekommen war.

Uns ist er jedenfalls ans Herz gewachsen mit seinem gelungenen Design und seiner absolut problemfreien, schnörkellosen Alltagstauglichkeit, und wir haben ihn nur sehr ungern wieder zurückgegeben.


Seat Ateca 2,0 TDI 4x4 € 34.090,–

Motor: R4-CR-Turbodiesel, 1968 ccm
Leistung: 110 kW/150 PS
Drehmoment:  340 Nm bei 1750–3000/min
Antrieb:  6-Gang-Schaltgetriebe, Allrad
L/B/H: 4363/1841/1601 mm
Eigen-/Gesamtgewicht:  1548/2100 kg
Kofferraum: 485–1579 l
0–100 km/h; Spitze:  9,0 s; 196 km/h
Anhängelast gebr./ungebr.  750/2000 kg
Testverbrauch: 6,0 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.:  5,1 l/100km
CO2-Emission: 129g/km


ARBÖ-Fazit:

Plus: Handlich, agil, angenehme Platzverhältnisse, solide verarbeitet, schicke Optik, fairer Preis.
Minus: Etwas brummiger Dieselmotor.