News

Großes Kino für die weite Reise 02.05.2019

Motorrad 2019. Viele Modelle erfreuen heuer das Bikerherz, besonders Reise-Enduros liegen weiter voll im Trend – und da gibt‘s Neues für Fernfahrer.


Den Motorrad-Fan erwartet heuer ein wahres Feuerwerk an Neuheiten. Sie alle zu nennen, würde den Rahmen wohl sprengen. Hier die wichtigsten Highlights:

BMW: Die Bayern haben wieder einmal die Cashcow GS überarbeitet. Die Neue hat nun 1250 cm³, eine variable Ventilsteuerung und 136 PS. Optisch muss man sehr genau hinsehen, um die Unterschiede zu erkennen. Mit demselben Triebwerk kommt auch die R 1250 R und die voll verkleidete R 1250 RS. Die zweizylindrige F-Reihe wird um die F 850 GS Adventure ergänzt, die erstmals in China gefertigt wird. Komplett überarbeitet wurde auch der Supersportler S 1000RR mit 207 PS bei 198 kg.

Ducati: Die diversen Baureihen wurden überarbeitet, die mächtige Diavel bekam einen neuen Motor. Komplett neu ist die vierzylindrige (!) Panigale V4 R. Sie ist auf 500 Stück limitiert und das Homologationsmodell für die Superbike-WM.

Honda: Die CB 650 gibt es jetzt auch nackt, das verkleidete Pedant wurde überarbeitet. Beide Modelle sind jetzt auch mit 48 PS als Einsteigerversion zu haben. Die zweizylindrige CBR-500-Baureihe wurde ebenfalls um eine Naked-Version erweitert und überarbeitet.

Kawasaki: Der Z 300 folgt nun eine Z 400 mit 45 PS und ebenfalls innackter Ausführung. Der Kompressor Überflieger H2 SX SE kommt nun mit der Zusatzbezeichnung „+“ und damit mit einem elektronischen Fahrwerk. Mit dem Restart der W 800 Cafe kommt nun auch die Königswelle wieder, lediglich der moderne LEDScheinwerfer stört die Retro-Optik.

KTM: Mit der 690 SMC R kommt endlich wieder eine Supermoto, die dem Ruf der Oberösterreicher gerecht wird. 74 PS, zwei Fahrmodi und viel Elektronik sollen das Teufelsding beherrschbar machen. Dazu kommt auch eine Enduro-Version nach alter Schule.

Mit der 1290 Super Duke GT kommt die letzte Version des LC-8-Motors mit 175 PS und 141 Nm Drehmoment, Connectivity und vielen anderen Goodies. Dazu kommt die 790 Adventure, die gegen Honda Africa Twin, BMW F 850 GS und die ebenfalls neue Yamaha Ténéré 700 antreten wird.

Moto Guzzi: Mit der neuen V 85 TT bringen die Italiener eine neue Reise-Enduro auf den Markt mit einem komplett neuen Zweizylinder-V-Motor nach Art des Hauses und gemütlichen 80 PS.

MV Agusta: Mit der Brutale 1000 Serie Oro kommt aus Italien das stärkste Naked Bike mit immerhin 208 PS bei 184 Kilogramm Gewicht. Wer es schafft, sich festzuhalten, kann damit bis zu 300 km/h schnell sein.

Suzuki: Die Katana ist zurück! Basierend auf der GS-S 1000 mit 150 PS, kommt das schon bei der Ersterscheinung nicht ganz unumstrittene Bike wieder in die Schaufenster der Suzuki-Händler. Wir werden sehen, wie der zweite Start verläuft.

Yamaha: Mit der brandneuen Ténéré 700 will man in der Mittelklasse wieder Boden gutmachen, sie kommt allerdings erst zu Saisonbeginn 2019. Dem dreirädrigen Eye-Catcher Niken wurde mit der GT eine reisetaugliche Version zur Seite gestellt.

Vespa: Die Italiener haben die 300er-Serie überarbeitet, auch die schon lange angekündigte Elektro Vespa soll im Frühjahr endlich kommen.