Sportler unter Strom

Porsches erstes E-Auto heisst Taycan.

Next Level

Aufwertung für Hyundai i20 und i20 Active.

Audi zeigt neuen Q8

Das große SUV-Coupé startet im Juli.

Neuer Löwen-Kombi: 508 SW

Die Kombiversion des Peugeot 508 kommt im Jänner nächsten Jahres.

Neuer BMW Z4 kommt aus Graz

Magna produziert für die BMW Group den neuen Z4.

... und Ford hält Wort

Ford Fiesta Active & ST. Im Vorjahr bei der Präsentation des neuen Fiesta...

Neuer Opel-Konnektivitäts-Service: Opel Connect folgt auf OnStar

Ab Anfang 2019 sollen die neuen Konnektivitäts-Technologien in Pkw und...

Alle Hyundai-Pkw bis September Euro 6 d-Temp

Bis zum 1. September 2018 will Hyundai alle seine Pkw-Modelle auf die...

Erste Mercedes-Benz A-Klasse aus Ungarn

Das Mercedes-Benz Werk Kecskemét in Ungarn hat kürzlich die Produktion der...

Digital Nomad

Schon gefahren: Neuer VW Touareg. Das SUV-Raumschiff zündet in der dritten...

Monkey is back!

Honda kultiges Mini-Bike, die „Monkey” ist zurück!

Neuer Ford Focus auch als Crossover

Zur vierten Generation gesellt sich die Premium-Ausstattungslinie Vignale...

Toyota RAV4: Weltpremiere in New York

Kürzlich feierte die fünfte Generation des Toyota RAV4 in New York ihre...

Bester Freund der Familie

Opel zeigte völlig neuen Combo Life.

VW präsentiert neuen Touareg

Volkswagen stellt in China das neue Flaggschiff der Marke vor.

Spanier unter Strom

Seat startet Elektro- und Modell-Offensive - dreigleisige Strategie mit...

Seat macht Cupra zu neuer Marke

Nun hat Seat die hauseigene Performance-Abteilung zu einer neuen,...

So muss Diesel!

Schon gefahren: Honda Civic Diesel.

Das Kind hat einen Namen: Seat Tarraco

Die Entscheidung ist gefallen - das dritte Seat-SUV heißt „Tarraco”.

Jetzt spielt die Musik

Neuer starker Antrieb für den Honda Jazz: 1,5-l-Benziner mit 130 PS.

Rifter folgt Partner

Peugeots Hochdachkombi Rifter steht in Genf.

Mehr Power für den Renault Zoe

Renault spendiert seinem Elektroauto nun 109 PS.

Familienfreund geht in die dritte Runde

Citroën enthüllt den neuen Berlingo - die dritte Generation kommt moderner...

Autonom nach Pyeongchang

Hyundai schickt erstes autonom fahrendes Wasserstoffauto von Seoul nach...

Im Schatten des Leaf

Größere Batterie und mehr Reichweite für den Nissans Elektrobus e-NV200.

Neuer Nissan Leaf: So fährt er sich

Der elektrische Komfort-Gleiter startet in Neuauflage: Solide, stark, gute...

Die schönsten Autos

Alpine A110 und Mazda Vision Coupe-Concept zu den schönsten Autos gewählt.

Neuer Skoda Fabia in Genf

Skoda verpasst dem Fabia ein Facelift. Hier das erste Bild.

Vienna Autoshow 2018

Autofans aufgepasst! Die Vienna Autoshow 2018 findet heuer von 11. bis 14....

Verrückte Stunts mit Spielzeugauto

„Snowkarma“: Beim interaktiven Weihnachts-Trickfilm von Ford können...

Polo GTI mit 200 PS

Der stärkste Polo kommt mit Umfeldbeobachtungssystem Front Assist und...

Österreicher fahren gern Auto

Hohe Fahrspaß-Affinität in Österreich liegt deutlich über europäischem...

Top-Ergebnis für Porsche Holding

Trotz Dieselkrise erneut Spitzenjahr für die Porsche Holding Salzburg.

Preisbrecher, die Zweite

Das rumänische Diskont-SUV kommt in seiner zweiten Generation mit...

Lamborghini bringt das schnellste SUV: Urus!

Die SUV-Hype macht auch vor dem italienischen Supersport-Hersteller nicht...

KR Mag. Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär

Endlich die Entscheidung

Da kommt doch wirklich Freude auf!
Nach jahrelangem Warten gibt es nun auch vom Bundesverwaltungsgericht grünes Licht für den Bau des lange Zeit heftig diskutierten Lobautunnels. Kaum ein anderes Tunnnelbauvorhaben in Österreich ist jemals über Jahre so sorgfältig geplant und so intensiv geprüft worden wie diese sechste Wiener Donauquerung, aber jetzt kommt sie, auch wenn einzelne Gruppen prompt hinhaltenden Widerstand angekündigt haben. Deren Argumente in Ehren, aber wenn wir aus den Fenstern unserer direkt an der Wiener Südosttangente gelegenen ARBÖ-Bundesorganisation schauen, dann sehen wir Tag für Tag das gleiche Bild: Stau ohne Ende, und Verkehrsnachrichten ohne Staumeldung auf der A23 gehören zu den Hauptverkehrszeiten eher zu den Ausnahmen.

Durch den neuen Autobahnring wird dieses Problem nachhaltig gelöst und wird auch die Anzahl der Staustunden in der Ostregion entscheidend gesenkt. Eine rundum erfreu liche, vernünftige und lang erwartete Entscheidung also, nicht nur für Hunderttausende staugeplagte Autofahrer, sondern generell für die unumgänglichen Mobilitätserfordernisse eines urbanen Großraumes und damit letztlich auch für die Luftgüte.

Dr. Peter Rezar, ARBÖ-Präsident

Die Maut als Schreckgespenst

Fast könnte man glauben,
das Raubrittertum ist wieder ausgebrochen. Nicht nur in Wien, wo die Idee von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou über eine City-Maut für Ärger sorgt, sondern auch in Deutschland wird lautstark über eine Bemautung des hochrangigen Straßennetzes nachgedacht. Auch die „Volksvertreter” in Brüssel sind solcherlei Nonsens nicht abgeneigt, wie der kürzlich erfolgte Beschluss einer europaweit kilometerabhängigen Pkw-Maut zeigt.

Alle drei Vorhaben sind nicht nur realitätsfremd, sondern zutiefst ungerecht, da sie in erster Linie sozial Schwache treffen. Besonders für Pendler auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit – und davon gibt es allein in der Bundeshauptstadt rund 300.000 – kommt der Plan einer City-Maut oder eines Road-Pricing-Systems einem finanziellen Anschlag gleich.

Wir fordern eine faire Behandlung und eine ausgewogene Politik aller Verkehrsteilnehmer. Schnapsideen, wie die oben genannten Bemautungspläne, sind auf das Schärfste zurückzuweisen. Auch, weil es in Österreich schon seit jeher mit der Mineralölsteuer (MÖSt) ein funktionierendes, kilometerabhängiges Steuersystem gibt. Raubritter sollten sich allenfalls in Geschichtsbüchern finden, in der modernen Verkehrspolitik haben sie nichts zu suchen.

Mario Ehrnhofer, FreieFahrt Chef-Redakteur

Ablenkung.

Die moderne Technik an Bord verleitet immer mehr zum Blindflug.

Wer ein Navi nutzt, fährt nicht nur schneller, sondern lässt sich auch leichter ablenken. Das ergab eine von der ASFINAG in Auftrag gegebene IFESStudie. Auch wenn das Handy weiterhin unangefochten die Ablenkungsquelle Nummer eins ist, gibt jeder dritte Autofahrer während der Fahrt sein Ziel im Navi ein. Und das ist ein Haufen Schreibarbeit für unterwegs. Der häufige Blick auf das Display – und nicht auf die Straße – ist somit unerlässlich. Und gefährlich!

Jetzt wissen Sie also, was der Autofahrer vor Ihnen gerade treibt, wenn er Schlangenlinien fahrend versucht, seine Spur zu halten.

Verschärfend sind da noch Autos mit wahren Cockpit-Kommandozentralen. Der neue Touareg beispielsweise (siehe rechts), aber das gilt auch für etliche andere. Ich weiß gar nicht, wie viele Informationen da ständig auf den beiden tabletgroßen Bildschirmen ablesbar sind. Dazu reichen die Finger beider Hände nicht. Ich weiß auch nicht, ob ich jemals so viele Infos beim Fahren verarbeiten kann – und will. Selbst das Wechseln des Radiosenders ist ein Gesellenstück. Die Aussage „Das mach ich blind” bekommt da eine ganz neue Bedeutung.

Erinnert sich übrigens jemand an das „Night Panel” von Saab? Da konnte man bei Nachtfahrten das gesamte Armaturenbrett bis auf den Tacho abdunkeln – wegen der Gefahr der Ablenkung, erklärte man uns damals. Gibt’s nicht mehr. Auch die Marke Saab nicht …