Neuer Ford Focus auch als Crossover

Zur vierten Generation gesellt sich die Premium-Ausstattungslinie Vignale...

Toyota RAV4: Weltpremiere in New York

Kürzlich feierte die fünfte Generation des Toyota RAV4 in New York ihre...

Bester Freund der Familie

Opel zeigte völlig neuen Combo Life.

VW präsentiert neuen Touareg

Volkswagen stellt in China das neue Flaggschiff der Marke vor.

Spanier unter Strom

Seat startet Elektro- und Modell-Offensive - dreigleisige Strategie mit...

Über den sibirischen Super-See

Mazda Epic Drive. Die Japaner wagten sich auf‘s Glatteis und luden zum...

Seat macht Cupra zu neuer Marke

Nun hat Seat die hauseigene Performance-Abteilung zu einer neuen,...

So muss Diesel!

Schon gefahren: Honda Civic Diesel.

Das Kind hat einen Namen: Seat Tarraco

Die Entscheidung ist gefallen - das dritte Seat-SUV heißt „Tarraco”.

Jetzt spielt die Musik

Neuer starker Antrieb für den Honda Jazz: 1,5-l-Benziner mit 130 PS.

Rifter folgt Partner

Peugeots Hochdachkombi Rifter steht in Genf.

Mehr Power für den Renault Zoe

Renault spendiert seinem Elektroauto nun 109 PS.

Familienfreund geht in die dritte Runde

Citroën enthüllt den neuen Berlingo - die dritte Generation kommt moderner...

Autonom nach Pyeongchang

Hyundai schickt erstes autonom fahrendes Wasserstoffauto von Seoul nach...

Im Schatten des Leaf

Größere Batterie und mehr Reichweite für den Nissans Elektrobus e-NV200.

Neuer Nissan Leaf: So fährt er sich

Der elektrische Komfort-Gleiter startet in Neuauflage: Solide, stark, gute...

Wasserwege des Zaren

Russland ist immer eine Reise wert. Bei einer gemächlichen Flusskreuzfahrt...

Schmerzen von den Knien abwärts

24h Burgenland extrem: 120 Kilometer zu Fuß durch Nacht und Kälte - der...

Die schönsten Autos

Alpine A110 und Mazda Vision Coupe-Concept zu den schönsten Autos gewählt.

Neuer Skoda Fabia in Genf

Skoda verpasst dem Fabia ein Facelift. Hier das erste Bild.

Vienna Autoshow 2018

Autofans aufgepasst! Die Vienna Autoshow 2018 findet heuer von 11. bis 14....

Verrückte Stunts mit Spielzeugauto

„Snowkarma“: Beim interaktiven Weihnachts-Trickfilm von Ford können...

Polo GTI mit 200 PS

Der stärkste Polo kommt mit Umfeldbeobachtungssystem Front Assist und...

Österreicher fahren gern Auto

Hohe Fahrspaß-Affinität in Österreich liegt deutlich über europäischem...

Top-Ergebnis für Porsche Holding

Trotz Dieselkrise erneut Spitzenjahr für die Porsche Holding Salzburg.

Preisbrecher, die Zweite

Das rumänische Diskont-SUV kommt in seiner zweiten Generation mit...

Lamborghini bringt das schnellste SUV: Urus!

Die SUV-Hype macht auch vor dem italienischen Supersport-Hersteller nicht...

Alpine: Die Legende ist zurück

Der Mittelmotor-Sportler startet Anfang nächsten Jahres.

Wohlfühlen zwischen Himmel und Bergen

Südtirol. Mit Kaiserin Sisi begann der Wellness-Boom in Meran, heute laden...

Karibik-Kreuzfahrt zum Traumpreis

ARBÖ-Reise. Ein schöneres Kreuzfahrt-Ziel als die Karibik gibt es nicht....

Hier trifft Freiheit auf Genuss

Die Grand Tour of Switzerland ist eine 1600 km lange Traumstraße, 
die...

Trotz Kälte cool am Bike

Radfahren im Winter. Wer trotz eisigen Temperaturen in der Stadt mit dem...

Für den ARBÖ „on air”

ARBÖ-Verkehrsradio. Der digitale Radiosender für Autofahrer und alle, die...

Mit allen Wassern gewaschen

Ganzjahresreifen sind eine bequeme Lösung und sichern im Neuzustand auch...

Erster Seat-Megastore in Wien eröffnet

Kürzlich fand bei Porsche Wien-Liesing die feierliche Eröffnung des...

VW setzt in LA voll auf E-Antrieb

Erstes Modell der I.D.-Familie für den US-Markt wird ein SUV.

Infiniti zeigt neuen QX50

Erster Infiniti mit variabler Verdichtung wird in L.A. zu sehen sein.

Dauertest: Seat Ateca

Ateca macht den Alltag schön

Seat Leon FR TSI Fast Lane

Solide bis spannend

Lexus RX 450h

Verspielte Schönheit

Suzuki SWIFT 1,0 SHVS 2WD

Ein wahrer Freund für alle Tage

Sölden 2017: Rutschpartie mit Herzklopfen

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christkind - auch das mittlerweile...

Kleiner ist feiner

Kleinwagen im Kurz-Check. Ford Fiesta und Seat Ibiza sind zwei der...

Kia Picanto 1,2 MPI GT-Line

Volle Hütte in der kleinen Kiste

Nissan Micra IG-T 90

Kuschelkugel ade

Mercedes-Transporter bekommen Elektroantrieb

Der eVito startet im Sommer 2018 als erster E-Transporter mit Stern.

Renault-Rhombus als Raumschiff

Renault verbündet sich auf seinem Heimatmarkt zum Filmstart „Die letzten...

Elektrisch in die Schule

Daimler stellt seinen ersten vollelektrischen Schulbus in den USA vor.

ARBÖ-Callcenter

Bei Anruf rasche Hilfe

Mazda6-Facelift auf der L.A.-Autoshow

Mazda's Flaggschiff kommt mit neuem 2,5-l-Benziner mit...

KR Mag. Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär

Die ARBÖ-Familie

Aus der Zeit der Gründungsväter unseres ARBÖ haben wir bis heute den Begriff der „ARBÖ-Familie” übernommen und gepflegt. Diesen Zusammenhalt, der über die operativen Tätigkeiten als Auto- und Radfahrerklubs hinausgeht und eine umfassende Interessenvertretung im Mobilitätsbereich gewährleistet, die für unsere Mitglieder immer spürbar und erlebbar sein muss.

Von den ehrenamtlichen Funktionären in den Ortsklubs wird dieser Gedanke ebenso hochgehalten wie von allen unseren Technikern und Verwaltungskräften in den Prüfzentren.

In diesem Sinne haben wir uns auch Gedanken über ein neues Produkt gemacht, das gerade diesem Familien-Ansatz gerecht wird. Deshalb gibt es jetzt den „Sicherheits-Pass. Gold”, er beinhaltet mit einem Sicherheits-Pass den Schutz für die Mitglieder der ganzen Familie und ihrer Fahrzeuge in Österreich und Europa sowie ein im Wert verdoppeltes Leistungsspektrum. Die Mehrkosten gegenüber dem bekannten „Sicherheits-Pass.Classic” haben wir mit € 26,– bewusst sehr gering gehalten, um allen unseren Mitgliedern den Zugang zu diesem Familienpass zu ermöglichen.

Lesen Sie bitte mehr dazu auf Seite 30 dieser Ausgabe. Wir hoffen, mit diesem „Sicherheits-Pass.Gold” dem Familiengedanken und den Wünschen unserer Mitglieder gleichermaßen Rechnung zu tragen, und werden auch weiterhin alles tun, um Ihnen eine sorgenfreie Mobilität auf zwei und vier Rädern zu ermöglichen.

Dr. Peter Rezar, ARBÖ-Präsident

Die Dieselfalle

Es ist wirklich ärgerlich!
Obwohl das deutsche Diesel-Urteil klarerweise nur in Deutschland gilt, sind Folgen dieser „Dieselfalle” auch bei uns in Österreich bereits spürbar: Rückgang der Diesel-Neuzulassungen, Wertminderung beim Verkauf von gebrauchten Dieselfahrzeugen – damit tritt genau das ein, was nach treuherzigen Aussagen aller Verantwortlichen niemand gewollt hat, dass nämlich die Konsumenten (Endverbraucher) für die Verfehlungen seitens der Autoindustrie zur Kasse gebeten werden. Signifikant auch, dass sich jetzt, da sprichwörtlich „die Kuh schon aus dem Stall ist”, die Stimmen von Fachleuten mehren, die wegen der niedrigen CO2-Werte und der insgesamt niedrigen Verbrauchswerte für die Rehabilitation des Dieselmotors eintreten.

Was wir als ARBÖ jetzt – außer dem klaren Nein zu Dieselfahrverboten – fordern, lässt sich in aller Kürze sagen: die Einrichtung einer zentralen, unabhängigen europäischen Überprüfungsstelle zur objektiven Kontrolle der Abgaswerte aller neu auf den Markt kommenden Autos; die Schaffung von Anreizen für alternative Antriebe; weitere Eintauschprämien und echte Anreize für die Stilllegung von Fahrzeugen zumindest bis Euro IV.

Und wenn man wirklich ernsthaft den NOx-Schadstoffausstoß vermindern will, dann wird die Regierung wohl nicht um Maßnahmen im Schwerverkehr sowie bei landwirtschaftlichen und baugewerblichen Maschinen herum kommen, auch wenn’s die ureigene Klientel trifft.

Mario Ehrnhofer, FreieFahrt Chef-Redakteur

Mittelspurfahrer.

Es liegt scheinbar im Trend, gedankenlos in der Mitte zu fahren.

Wer oft auf Autobahnen unterwegs ist, kennt dieses Phänomen nur zu gut – Mittelspurfahrer. Man stellt sich unweigerlich die Frage, was wir denn mit all den unbenutzten rechten Fahrstreifen in diesem Land künftig machen sollen. Wer nicht ohnehin gleich auf der linken Spur lebt (Marke Ich-AG mit fettem Auto), der wechselt vielleicht doch einmal auf den mittleren Fahrstreifen. Gefährlich nur, wenn dort ein Fahrzeug mit 90 bis 100 km/h fast zum stehenden Hindernis wird und dieses auch rechts überholt wird – interessanterweise dann meist sehr zum Ärger jener Mittelspurbewohner.

Das Rechtsfahrgebot dürfte wohl den wenigsten bekannt sein. Manche – so hört man – haben Angst vor dem Spurwechsel (wie sind sie dann in die Mitte gekommen?), viele fühlen sich auf der Mittelspur am sichersten. Andere verweisen auf die vielen Fahrbahnschäden und Schlaglöcher, die der rechten Spur angedichtet werden. Wirklich Gründe, die rechte Spur zu meiden? Wollen wir die Politik einmal ausklammern, im Straßenverkehr geht das jedenfalls gar nicht. Um so mehr, wenn man kilometerlang mutterseelenallein in der Mitte dahinrollt.

Also, lasst uns Blumen pflanzen oder Weichmatten auf der rechten Spur stapeln, dann fühlt man sich in der Mitte gleich noch sicherer. Oder sollen wir gar einen Rechts-Fahr-Assistenten fordern?

Sebastian Obrecht

Künstlich produzierte Staus sorgen für Ärger, sind aber definitiv kein nachhaltiges Mobilitätskonzept.

„Wir haben die Autofahrer genervt. Wir haben Straßen verengt und systematisch Stau erzeugt.” Mit dieser Aussage sorgte ein pensionierter und selbst ernannter Verkehrsexperte vor wenigen Tagen für Aufregung und Kopfschütteln bei rund fünf Millionen heimischen Autobesitzern. Und zum „drüberstreuen” wird allen Kfz-Lenkern in diesem Interview auch noch die Menschlichkeit abgesprochen.

Aussagen wie diese sind menschenverachtend und erzeugen nichts anderes als miese Stimmung zwischen einzelnen Mobilitätsgruppen. Umso erfreulicher ist es daher, dass die Stadt Wien aufgrund exzellenter Luftwerte keinen Grund für Fahrverbote sieht, die Ideen von autofreien Zonen scharf kritisiert werden und sinnlose Tempolimits zumindest überprüft werden sollen.

Bleibt nur zu hoffen, dass im Bereich Mobilität endlich Vernunft einkehrt und gemeinsam sinnvolle Lösungen unter Einbeziehung aller Verkehrsteilnehmer umgesetzt werden. Und systematisch produzierte Staus sind mit Sicherheit kein nachhaltiger Lösungsansatz, sondern ein Überbleibsel der 1980erJahre Ökoromantik. Das müssten endlich auch die größten „Autohasser” erkannt haben, denn der Autoverkehr ist trotz künstlichen Staus in den vergangenen Jahren nicht zurückgegangen.